Was ist Osteopathie?

Kurze Allgemeine Beschreibung

 

Osteopathie ist eine rein manuelle Therapieform, die einem ganzheitlichen Ansatz folgt. Eine Grundlage der Osteopathie ist Bewegung, denn Leben ist Bewegung. Alles muss sich frei bewegen können. Einschränkungen der Bewegungsfreiheit beeinflussen die Funktion.

 

Der menschliche Körper ist ein geniales System, welches sich sehr gut mit der Umwelt, Krankheit und anderen Einflüssen arrangieren kann. Unser Körper zeigt uns jedoch nicht jede Struktur- oder Funktionsstörung mit Beschwerden an. Stattdessen versucht unser System, die Störung zu kompensieren oder sich an sie anzupassen. Das hat jedoch zur Folge, dass immer mehr Strukturen belastet werden. Denn eine Kompensationsstelle ist keine Dauerlösung, sondern wird andere Strukturen negativ mit einbeziehen. Wir kompensieren ständig und benötigen so im Laufe von Monaten oder Jahren weitere Kompensationsstellen.

 

Eine Dekompensation entsteht, wenn der Körper keine weitere Möglichkeit zum Kompensieren hat oder einfach aufgrund von einer zu starken Belastung (etwa emotionalem oder physischem Stress) die Strukturen nicht mehr in der Kompensation halten kann. Dekompensierte Strukturen geben meist Hinweise auf Störungen, sei es in Form von Schmerz, Entzündung, einer Verletzung oder nur einem "seltsamen Gefühl".

 

Osteopathie beschäftigt sich mit der aktuellen Beschwerde (wie beispielsweise Schmerzen), sucht aber gleichzeitig in diesem Rahmen nach der zugrunde liegenden Problematik. Denn ohne die Ursprünge zu entdecken und zu behandeln, werden die Beschwerden sehr wahrscheinlich wieder auftreten, ob an gleichem oder an anderem Ort.

 

Schmerzen und sonstige Beschwerden können ihre Ursache an ganz anderer Stelle haben. Daher ist es Aufgabe des Osteopathen zu suchen, Verbindungen zu finden und an der ursächlichen Struktur zu behandeln, um die Beschwerden bestenfalls nicht nur zu lindern, sondern zu beheben.

Osteopathie ist ein Behandlungsansatz, der von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1827-1917) ausging.

 

Dr. Still wählte den Namen Osteopathie, weil er bei den Knochen anfing zu arbeiten. Denn das griechische Wort ostéon bedeutet Knochen; pathos bedeutet Leiden oder Leidenschaft.

 

Dr. Still entdeckte, dass Störungen und Bewegungseinschränkungen neben der unmittelbar betroffenen Stelle auch andere Strukturen im menschlichen Körper negativ beeinflussen können.

 

 

 

Mit der Zeit arbeitete Dr. Still vier Grundprinzipien heraus. Diese Vier Prinzipien sind:

 

1. Der Körper ist eine Einheit.

 

2. Funktion und Struktur sind voneinander abhängig.

 

3. Der Körper besitzt Selbstheilungskräfte, die aktiviert werden können.

 

4. Die Arterien besitzen eine sehr wichtige Rolle im Körper.

 

 

 

Die Osteopathie hat sich über die Jahre immens weiter entwickelt und es sind drei große Bereiche entstanden, die untrennbar zusammengehören. Diese sind:

 

 

 

                   Craniosacrale Osteopathie

 

                   Parietale Osteopathie

 

                   Viszerale Osteopathie

 

 

Fazit

 

Der Osteopath betrachtet den Körper als Ganzes und sucht nach den Ursachen der Beschwerden, um diese zu lösen, so dass sich alles frei bewegen kann und sich selbst reguliert.

 

Jedes Körperteil und jedes Organ benötigt zum optimalen Funktionieren Bewegungsfreiheit.

 

Das Wissen um die Parallelen und Kompensationen im Körper eröffnet neue Behandlungsansätze, die man bei einer Vielzahl von Beschwerden einsetzen kann. Denn es gibt keine abgekapselten Probleme in unserem Körper; alles ist über Bindegewebe und Körperflüssigkeiten miteinander verbunden und steht im Wechselspiel zueinander.

 

 

 

 

Von Medizin und Lebenskunst Akademie München:

 

"Der Körper besitzt Regulierungsmechanismen, über die er die körpereigene Balance aufrecht erhält, Gesundheit bewahrt und sich von Krankheit erholt. Die osteopathische Behandlung aktiviert Selbstheilungskräfte, die zur Wiederherstellung der Gesundheit und zur Prävention von Krankheit nötig sind.

 

Struktur und Funktion des Körpers sind voneinander abhängig. Der Körper besitzt Selbstheilungskräfte, die durch die osteopathische Behandlung aktiviert werden. Nicht nur die Wiederherstellung der Gesundheit, sondern auch die Prävention von Krankheit ist Ziel der Osteopathie."